Uncategorized

Elternbrief zum Schuljahresbeginn

Liebe Eltern unserer Schülerinnen und Schüler der Laurentiusschule,

schon geht die Sommerferienzeit zu Ende und der Start des neuen Schuljahres steht für Ihre Kinder kurz bevor. Ich hoffe, dass Sie alle trotz der Coronapandemie Gelegenheit hatten, die Ferienzeit mit Ihrer Familie zu genießen bevor der Schulalltag wieder losgeht.

Mit diesem Schreiben möchte ich Sie über die Maßnahmen eines an das Coronainfektionsgeschehen angepassten Schulbetriebs informieren, die uns vom Schulministerium vorgegeben worden sind, die zunächst bis zum 31. August gelten sollen.

An den Schulen der Primarstufe besteht im Schulgebäude und auf dem Schulgelände für die Schülerinnen und Schüler die Pflicht zum Tragen einer Nase-Mund-Bedeckung. Eine Ausnahme gibt es für Grundschüler, soweit sie sich an ihren festen Sitzplätzen im Klassenraum befinden und Unterricht stattfindet. Solange der feste Sitzplatz noch nicht eingenommen wurde oder sobald er verlassen wird, ist von den Kindern eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Die Lehrerinnen und Lehrer werden die Kinder der einzelnen Klassen entsprechend anweisen.

Lehrkräfte können vom Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung im Unterricht absehen, wenn stattdessen der empfohlene Mindestabstand von 1, 5 Meter eingehalten wird.

Wenn das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung mit den pädagogischen Erfordernissen und Zielsetzungen nicht übereinstimmen sollte, kann die Schule zeitweise oder für bestimmte Unterrichtseinheiten vom Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung absehen. Dann ist der Abstand von 1, 5 Meter zu wahren. Ausnahmen sind bei Schülerinnen und Schülern aus medizinischen Gründen oder aufgrund einer Beeinträchtigung möglich. Sollte das bei Ihrem Kind der Fall sein, wenden Sie sich bitte nach ärztlicher Beratung persönlich an mich.

Sie als Eltern sind dafür verantwortlich, Mund-Nase-Bedeckungen für Ihr Kind zu beschaffen. Zum Schuljahresbeginn stellt die Landesregierung Masken als Reserve bereit, falls es Notfälle gibt. Erfahrungsgemäß sind diese Reserven aber schnell aufgebraucht. So sollten Sie sich nicht darauf verlassen, dass Ihrem Kind bei einer vergessenen Maske eine Reservemaske zur Verfügung gestellt werden kann.

Weiterhin gilt, dass konstante Gruppenzusammensetzungen erforderlich sind. Bei uns bleibt es bei den regulär jahrgangsgemischt zusammengesetzten Gruppen und klassenübergreifenden festen Lerngruppen vorwiegend im Englisch- und Musikunterricht. Auch dabei soll immer eine feste Sitzordnung eingehalten und dokumentiert werden.

In den Schulen sollen die bestehenden Konzepte zum Hygiene- und zum Infektionsschutz weiter fortgeführt werden. Das bedeutet, dass die Kinder regelmäßig über die Hygienemaßnahmen informiert werden und vor allem, dass das Händewaschen in den Schulalltag der einzelnen Klassen integriert wird. Die Kinder sollen morgens möglichst ab 8.00 Uhr in den Klassenraum gehen und werden dort zum Händewaschen von der Klassenlehrerin empfangen, damit pünktlich um mit dem Unterricht begonnen werden kann. Die Flächendesinfektionsmaßnahmen gelten weiterhin fort. Auch die feste Zuweisung von Toiletten zu einzelnen Klassen wird weiter fortgeführt.

Auch im Ganztagsbereich gilt eine konstante Gruppenbildung, die auch jahrgangsgemischt sein darf. Darüber werden Sie vom Team der OGS unterrichtet.

Grundsätzlich haben alle Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht teilzunehmen. Für Kinder mit relevanten Vorerkrankungen gibt es besondere Bestimmungen. Haben Sie Fragen dazu, melden Sie sich gerne persönlich nach ärztlicher Beratung bei mir.

Ansteckungsverdächtige Schülerinnnen und Schüler sind von den Eltern unverzüglich abzuholen. Da auch Schnupfen zu den Symptomen einer Covid-Infektion gehören kann, sollen Kinder mit Schnupfen zunächst 24 Stunden zu Hause beobachtet werden. Wenn keine weiteren Symptome wie Fieber und Husten auftreten, nimmt die Schülerin oder der Schüler wieder am Unterricht teil, ansonsten muss eine ärztliche Abklärung erfolgen.

Zum Stundenplan und zur Unterrichtsversorgung möchte noch abschließend eine kurze Info geben. Alle Lehrerstellen im Kreis Coesfeld werden gerecht auf alle Schulen verteilt, damit jede Schule die minimale Unterrichtstafel der einzelnen Klassen sicherstellen kann. So müssen wir auch einzelne Stunden an andere Schulen abordnen. Das kann natürlich dazu führen, dass sich der aktuell erstellte Stundenplan kurzfristig ändert, falls Engpässe an anderen Schulen bestehen. Dafür bitte ich um Ihr Verständnis.

Es tut mir leid, dass ich Sie zu Beginn des Schuljahres mit so vielen Informationen überfrachten muss. Falls Sie Fragen haben, melden Sie sich gerne.

Bereits vor den Sommerferien haben wir gesehen, wie selbständig und selbstverständlich sich unsere Schülerinnen und Schüler auf die veränderte Schulsituation eingelassen haben. Die Lehrerinnen und Lehrer stehen jederzeit besonders unseren neuen Erstklässlern helfend zur Seite, um sich in dieser ungewöhnlichen Situation in der Lernumgebung einzugewöhnen. Darum bin ich sehr zuversichtlich und freue mich mit allen Kolleginnen und Kollegen auf das neue Schuljahr sowie auf das Lernen und Arbeiten mit den Kindern.

Mit freundlichen Grüßen

gez. Regina Harbig, Schulleiterin